Weltweit mit Energie in die Zukunft

Pressefach Ormazabal

Weltweit mit Energie in die Zukunft
Ormazabal betreibt in Spanien ein eigenes, hochmodernes Technologiezentrum

Krefeld, 19. Januar 2017. Forschung und Entwicklung haben bei Ormazabal seit der Gründung 1967 eine große strategische Bedeutung. Mit dem Ziel, die Qualität der Produkte und Dienstleistungen stetig zu verbessern und die Führungsposition im weltweiten Sektor der elektrischen Energieverteilung zu festigen, setzt der Experte für Mittelspannungslösungen auf zukunftsweisende Innovationen. Essentieller Bestandteil dieser vorausschauenden Orientierung ist das Forschungs- und Technologiezentrum CIT (Centro de Investigación y Tecnología), das Ormazabal in der Nähe seines Headquarters im spanischen Boroa betreibt. Schwerpunkte der Einrichtung sind die Erprobung, Entwicklung und Erforschung neuer Technologien – sowohl für die eigenen Geschäftsbereiche als auch für externe Unternehmen der Energiebranche. Denn diese nutzen ebenfalls die Versuchsanlagen, um ihre Entwicklungen zu testen.

Das Forschungs- und Technologiezentrum von Ormazabal besteht aus einem akkreditierten Hochleistungsprüffeld (HPL) und einer Demonstrations- und Versuchsanlage (UDEX). Beide sind auf dem neuesten Stand der Technik. Seit dem Bau im Jahr 2008 gilt das „High Power Laboratory“ weltweit als die modernste Einrichtung dieser Art. Das UDEX (Unidad de experimentación) ist eine von Europas 18 Top-Forschungsinstitutionen, die in dem Projekt „European Research Infrastructure supporting Smart Grid Systems Technology Development, Validation and Roll Out“ (ERIGrid) zusammengeschlossen sind. Dessen Ziel ist es, eine ganzheitliche Forschungs-Infrastruktur für Smart Grid-Systeme aufzubauen.

Prüfen in sicherer Umgebung

Mit der Demonstrations- und Versuchsanlage verfügt Ormazabal über ein flexibel konfigurierbares, bei unterschiedlichen Frequenzen vom Verteilnetz völlig unabhängiges Mittelspannungsnetz. Das 500 m² große Echtzeit-Versuchsnetz mit über 15 km Erdkabeln und 450 m Freileitungen wird von einer Hochleistungsquelle gespeist. Neue Technologien, Produkttypen sowie Dienstleistungen lassen sich so entwickeln und prüfen. Das Zentrum bietet eine interaktive Technikplattform, um zukünftigen Bedarf zu prognostizieren und z. B. auf die Integration dezentraler Stromerzeugung vorzubereiten. Somit erweitern sich auch die Möglichkeiten der effizienten Planung von Komplettlösungen.

Das UDEX umfasst unter anderem ein Prüffeld, eine Steuerungs-, Mess- und Kommunikationszentrale sowie eine Mittelspannungs-Netzanbindung. Mit dem Anspruch, den ökologischen Fußabdruck der Energiebranche so klein wie möglich zu halten, hat Ormazabal außerdem eine „Blve Ring Station“ für das Laden von Elektrofahrzeugen, eine Photovoltaik-Dachanlage und eine Windturbine errichtet. Zudem steht eine Trafostation mit Energiespeicher zur Verfügung. Weiteres Merkmal des Konzepts sind die Fernüberwachung und der Fernbetrieb.

Variabler Einsatz

Flexibel lassen sich die verschiedenen Komponenten der Demonstrations- und Versuchsanlage für Forschungs- und Entwicklungszwecke nutzen. Die Einsatzbereiche reichen von Netzdiagnosesystemen und Power Line Communication über „Advanced Metering Infrastructure“ (fortschrittliche Messsysteme) bis zur Integration dezentraler und erneuerbarer Energieerzeugung. Ebenso ist die Eingliederung von Energiespeichersystemen und Elektrofahrzeugen ins Verteilnetz möglich. So greifen auch andere Unternehmen der Energiebranche auf die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der Ormazabal Forschungs-Anlagen zurück, um ihre neuen Technologien zu erproben.

Vom Know-how profitieren

„Unser Ziel ist es, das UDEX auch für Ormazabal Deutschland vermehrt zu nutzen, um unseren Kunden zukunftsweisende Technologien vorzustellen und unser Know-how im Bereich der Energieverteilung nahezubringen“, sagt Markus Kiefer, Geschäftsleiter der Ormazabal GmbH.

Christian Schulze, Mitarbeiter im E.ON global category team „medium voltage substation“, Centre of Competence Grid & Distributed Energy, hat das CIT vor Kurzem besucht. Seine Einschätzung: „Das Forschungs- und Technologiezentrum von Ormazabal setzt internationale Maßstäbe. Die hochmoderne Einrichtung des Zentrums macht es möglich, intelligente Lösungen für die elektrische Energieverteilung der Zukunft zu entwickeln.“ Zudem betont Schulze: „Im CIT können wir gemeinsam zukunftsweisende Entwicklungen in einem sicheren und kontrollierten Umfeld testen. Das Konzept des Forschungs- und Technologiezentrums ist äußerst flexibel. So lassen sich individuelle Tests durchführen, die genau unseren Anforderungen entsprechen. Eine beeindruckende Location!“

(ca. 4.450 Zeichen)

DOWNLOADS

Alle Dateien (zip)
Presseinformation (pdf)
Bildunterschriften (pdf)
2018-04-10T13:04:40+00:00